Home Veranstaltungen Ergebnisse Bestenlisten Vereinsrekorde News  
 
Leichtathletik

 Januar
 Februar
 März
 April
 Mai
 Juni
 Juli
 August
 September
 Oktober
 November
 Dezember

 

 

                                                             News :  April 2007

 

I         Aprilsportfest,   Willy Stein Stadion Erkelenz, 28.April 2007

Bei schon richtig sommerlichen Temperaturen fand unser diesjähriges Aprilsportfest statt. So blieb unsere Veranstaltung zum ersten Mal wieder seit  Jahren  komplett regenfrei. Einzig der Wind kam direkt und zu stark aus nördlicher Richtung und das bedeutet bei uns: Gegenwind auf der Zielgerade.
Dennoch gab es eine ganze Reihe sehr gute Leistungen an denen auswärtige wie auch heimische Athleten und Athletinnen beteiligt waren. Da wäre z.B. die schnellste 300m Zeit erzielt von Matthias Berenz, 88, Polizei SV Wuppertal, von 35,58sek. (neuer Veranstaltungsrekord). Rouben Rich, 84, Dürener TV, war über 100m klar schnellster Mann mit 11,15sek (bei erträglichen -0,4 Wind). Einen neuen Bahnrekord konnte Stephan Bardy, 87 LG Ameln-Linnich,  über die 600m aufstellen. Er unterbot seine eigene Marke aus dem letzten Jahr um genau 4/10 sek auf nun 1:21,51min. Dicht dahinter lag allerdings dann auch schon unser ETV Mann Tobias Funke, der sich auf 1:21,64min deutlich verbesserte und so Stephan (immerhin BL:1:50,6 über 800m) einen  gleichwertigen Kampf bot. In diesem Lauf ging Manuel Mohrhenn von Beginn an das hohe Anfangstempo nicht mit  und lief so das gesamte Rennen im Niemandsland und blieb klar hinter seinen Möglichkeiten mit 1:27,52min. Gute  Zeiten gab es von unseren Mittelstrecklern im 2.Lauf. Dennis Phlippen,90,  kam schon bei 1:28,58min ins Ziel und zeigt damit das er wenigstens auf Kreisebene über die Mittelstrecken vorne mitmischen möchte. Andreas Müller, M40, kam hier auf 1:31,18min. Stark auch das Comeback von Tobias Schroeders nach fast 2 jähriger Bahnabstinenz. Nun schon aufgerückt ins 1.Jahr der B-Jugend lief er über die 600m 1:33,68min. Für Jakob Funke,91, und Lukas Stüttgen, 94,  war das Tempo der ersten 400m zu hoch und ließen auf der Zielgeraden so einige Sekunden verstreichen. Ihre Zeiten 1:40,50min und 1:45,30min. Im 3. und rein weiblichen Lauf ging es dann ebenfalls flott und spannend zu. Hier setzte sich etwas überraschend Melanie Rhyßen durch. Nach mehrmonatiger langer Pause wagte sie sich doch nun wieder auf die Bahn und ließ die jüngere und sicherlich nicht schwache Konkurrenz hinter sich. Ihre Siegeszeit 1:40,84min. Dritte in diesem Lauf wurde Christina Zwirner, 92, in 1:41,84min, dahinter Heike Rhyßen, 92, in 1:43,82min. Vorher lief Heike noch Bestzeit über die 100m mit 13,49sek (-1,5m Wind)
Über 150m gab es auch einige gute Zeiten. Dominik Rosenthal lief 17,15 sek und war damit nur 1/10sek hinter Patrick Thiemann, LGAL. Nett waren auch noch die Zeiten von Andreas Frohn, (90), 18,86sek, Anna Savvaidis, (88),  20,99sek und die Zeit von Sebastian Beckmannshagen, (93), 19,18sek.
Die Hürdenläufe litten generell zu sehr an den teils böigen Gegenwind. Noch recht gut war auch hier die Zeit von Sebastian Beckmannshagen, 12,51sek. Auch Kristina Beckers kam mit ihrem 4´er Rhythmus noch ganz gut zurecht und lief 13,47sek. Dominik Rosenthal hatte bei 2,1 Gegenwind doch  so seine Probleme und lief dafür dann doch noch recht ordentliche 16,38sek.
Im Speerwurf setzten dann zwei TV Aktive die Glanzlichter. Obwohl der Begriff Aktiver bei Julian Vieten in den letzten Jahren ja gar nicht mehr passend ist kam er dennoch komplett ohne Training mal wieder über die 60m Marke. Mit genau 61,37m dürfte er sich auch in der Nordrhein Bestenliste vorne  festsetzen. Gar in die Rekordliste durfte sich Alexander Ruhl, 92,  eintragen lassen. Mit 51,13m steigerte er die alte Kreisrekordleistung gleich im ersten Wettkampf um gut 2 Meter.
Gut waren hier noch die Weiten von Corinna Füg, 92,  26,12m, Eva Waldhauser, 91, 27,44m und Lena Rippolz, 89 29,54m.
Unsere jüngsten Schüler konnten so einige Siege über die 600m erzielen. So war Cedric Borgmann, 97, siegreich mit 2:06,18m. In der M11 war Alexander Wilms mit 1:58,16min  knapp vor Hendrik Trautmann, 1:58,88min. In der W9 war Lea-Elisa Kampf mit 2:15,02 min schnellste.