Home Veranstaltungen Ergebnisse Bestenlisten Vereinsrekorde News  
 
Leichtathletik

 Januar
 Februar
 März
 April
 Mai
 Juni
 Juli
 August
 September
 Oktober
 November
 Dezember

 Archiv

 

Juli 2006

 

I  Deutsche Meisterschaft- Langstaffel, Ulm, 15.Juli 2006

Mit gar nicht mal so unberechtigten Hoffnungen auf einen Einzug ins Finale der besten 12 Teams fuhren wir Freitag ins schöne Ulm. Los ging es dann für Alexander Engel, Manuel Mohrhenn und Tobias Funke schon Samstag früh um 10 Uhr. Gut für uns war eigentlich auch die Tatsache das wir im 2. und letzten Vorlauf ran mussten und uns so an den Zeiten der Staffeln des 1. Vorlaufes orientieren konnten. So über den Daumen gepeilt liefen dann die Plätze 5 bis 7 auch nur mit 7:46-7:47er Zeiten rein - und diese Zeit hielten wir für uns auch für absolut machbar. Als erster war natürlich Alexander Engel dran. Nach 400m sah es noch recht gut aus, bei 600m stimmte aber schon nicht mehr die Zeit (1:34,5min), lag aber da noch auf Position 3 oder 4. Nach 800m und einer 2:06er Zeit sah Alex auch schon müde aus und verlor besonders auf den letzten 100m noch mächtig an Boden und wechselte als 8 oder 9 von 14 Staffeln auf Manuel mit einer Zeit von 2:38,5m. Da waren wir eigentlich doch schon mindestens 2 aber eher 3 Sekunden hinter dem Fahrplan. Manuel musste nun gleich forsch ran was er auch tat um Kontakt zu den 5 und 6 Platzierten herzustellen. Eine schnelle 60,5 Runde war ja schon mal ein guter Anfang. Bei 600m ging Manu so in 1:32 durch. Aber dann wurde es auch bei ihm langsamer. Die 800m waren so in 2:05 und bei 1.000 wechselte er dann auf Tobias, wobei der Abstand zu dem wichtigen 6 Platz in der letzten Runde wieder so auf 30m angewachsen ist. Die Zeit von Manu war  auch 2:38,5m. Tobi bekam den Stab bei glatt 5:17min und da hatten wir uns schon eine 5:12min ausgerechnet. Andersherum musste Tobi nun eine 2:30 laufen um noch eine realistische Chance zu haben für den Einzug in den Endlauf. Die ersten 400m waren dann auch sehr zügig, 58,1. Bei 600m war es dann eine 1:29,7 und danach ging es bergab. Die letzte Runde war dann eine 68er, so ergab dies für Tobi ebenfalls eine 2:38er Zeit und die Gesamtzeit summierte sich dann auf eine ganz mäßige 7:55,49min. Einig war man sich dann schon das dieses Resultat zu der schwächsten Leistung "ever" zu zählen ist und das gilt für die Leistung jedes Athleten. Trösten kann man sich damit das man nächstes Jahr noch einmal die Chance hat weit nach vorne zu laufen.
 

 

II Deutsche Jugendmeisterschaften, Wattenscheid, 21./ 22. Juli

3 Athleten von uns konnten sich im Vorfeld für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Freitag musste Alexander Engel ran. Etwas zum Erstaunen des Trainers entschied sich Alex die 1.500m zu laufen. Die Quali für die 800m hatte er ja auch und in Anbetracht der Leistungen im Training und Wettkampf hätte das Motto eigentlich nur lauten können: je kürzer um so besser. Gut die 1.500m waren vielleicht nicht so gut besetzt, aber hat man dafür nicht die Form bringt auch das nichts. Das Rennen war zum Glück nicht schnell, so das Alex bei 1.000m noch ganz gut aussah. Als es dann aber in die letzte Runde ging und vorne noch mal richtig Gas gegeben wurde konnte Alex nicht folgen und lief dann locker ins Ziel. Endzeit 4:18,63min. .
Tobias Funke war ein Tag später mit seinem 800m Lauf dran. Eine Endlaufchance hatten wir uns nicht ausgerechnet und gerade deshalb sollte er das Rennen offensiv und aggressiv gestalten was ihm in diesen (Leistungs-)Regionen nicht immer gelingen will. Aber dieses Mal machte er wirklich Druck und setzte sich vorne mit fest. Die 400m ging er so in 56 glatt durch. 2,3 Schritte hinter dem Führenden. Als bei 550/ 600m noch mal das Tempo von den Führenden hochgeschraubt  wurde setzte Tobi nach und lief auf den 3 Platz vor. Bis zum Ziel gab es harte Platzierungskämpfe doch konnte er diesen 3.Platz halten und durfte sich 30min später über seine neue Bestzeit von 1:55,28min freuen was übrigens Platz 15 einbrachte.
Einen Endkampfplatz hatte sich zu recht Martha Bagusche zum Ziel gesetzt. Allerdings galt es eine ganze Anzahl von Athletinnen in diesem extrem leistungsdichten Feld hinter sich zu lassen. Marthas erster Wurf ging auch gleich mit 40,19m über die 40er Marke. Allerdings war sie nach dem 1. Durchgang damit nur neunte. Trotz ihres 2. Wurfes der bei  41,95m, landete gelang es ihr nicht in die Top 8 vorzurücken. Ihr dritter Wurf ging zwar auch wieder über die 40m (41,59m), konnte sich aber damit als Gesamt 10 nicht für den Endkampf platzieren.