Home Veranstaltungen Ergebnisse Bestenlisten Vereinsrekorde News  
 
Leichtathletik

 Januar
 Februar
 März
 April
 Mai
 Juni
 Juli
 August
 September
 Oktober
 November
 Dezember

 Archiv  


 

April 2005

I    Kreismeisterschaften-Langstrecke, 08.04.2005 Erkelenz

Im Erkelenzer Willy-Stein-Stadion wurden am Freitag, 08.April, die Langstreckenkreismeisterschaften nachgeholt, die damals vor einem Monat nur unter schwer nachvollziehbaren Gründen so kurzfristig  abgesagt worden waren. Einen Vorteil hatte diese Verlegung dann doch noch, denn so konnte unser Langstreckenkönner Sascha Berger, der vor einem Monat terminlich andere Pläne hatte,  doch noch um die Vergabe des Gesamtsieges auf dieser 10.000m Strecke mitmischen. Das dieses sowieso nur zweitrangige "Laufen um den Sieg" dann auch kein Selbstläufer werden sollte wurde 1 Stunde vor dem Start klar, denn der diesjährige Crossdominator auf der Langstrecke vom SC Myhl lies sich, trotz langem Anfahrtsweg, nicht davon abhalten  hier an den Start zu gehen. Im Stadion war man dann wegen der Vergabe der Favoritenrolle natürlich geteilter Meinung. Mit diesem Spannungselement ging es dann um 18:30 h für das ca. 20 Mann starke Feld endlich los. Mit dabei waren für uns noch Marius Waldau und Christoph Dohmen-Funke . Die ersten Runden verliefen für unsere Läufer dann ganz nach Plan. Sascha blieb immer knapp hinter seinem Konkurrenten und auch Marius und Christoph hatten schon sehr früh  ihre Laufpartner gefunden. Bei Kilometer 3 gab es dann schon die erste unerwartete Attacke von Sascha Berger, die wohl doch härter auf seinen Widersacher wirken musste als sie auf uns Zuschauer erschien. Nach einer schnellen 8 und 9 Runde hatte Sascha dann so 30 Meter raus gelaufen und vergrößerte diesen Vorsprung ohne Probleme bis zum Ziel kontinuierlich weiter. Die 16:20min bei Kilometer 5 waren voll im Soll. Erst ab Kilometer 6 gab es statt meist 78/79 Runden 80/81 Runden. So wurde es dann mit dem Vorhaben einer 32er Zeit plötzlich wieder knapp. Doch trotz stetigem Wind und der mittlerweile doch recht kühlen Temperaturen schaffte er durch einen abschließenden 3:12 er und die daraus resultierende Endzeit von 32:58,3min sein gestecktes  Ziel.  Er landet damit auf Platz 3 unserer ewigen Bestenliste. Für Marius Waldau wurde es ab Kilometer 4 richtig hart. Die Rundenzeiten gingen nach oben und das Vorhaben unter 37min zu laufen war dann relativ frühzeitig nicht mehr möglich. Die kurze Krankheit vor Wochenfrist machte sich doch zu sehr bemerkbar. Immerhin lief er mit 37:40,1 noch BL und wurde 2. in der Männerklasse und 4. in der Gesamtwertung.  Ein sehr starkes Rennen lief auch Christoph. So heimlich still und leise lief er seine Runden und überquerte mit guten 41:42,6min die Ziellinie. Er wurde in der dicht besetzten M50-Klasse 4. 
Am Anfang der Veranstaltung standen allerdings die Kreismeisterschaften der Schüler über 2000m auf dem Programm. Das erste Rennen bestritten die M10/11er. Hier durfte Lukas Stüttgen endlich mal wieder gegen seinen härtesten Konkurrenten laufen. Ernsthaft und recht zügig ging es dann auch los. Nach sehr genauen 90er Zeiten auf den ersten 2 Runden löste sich dann Lukas langsam und da sein Tempo unvermindert hoch auch in den restlichen Runden war wurde der Vorsprung immer größer. Seine Endzeit von 7:32,3min bedeutete nicht nur einen 20 sek Vorsprung, sondern auch die deutliche Ausradierung eines unserer ältesten Vereinsrekorde. Diesen hatte nämlich Thomas Gieron 1980 aufgestellt mit einer Zeit von 7:42,4min. In diesem Lauf  startete auch noch Julius Franz, M10. Nach 2 von 5 Runden sah es nicht unbedingt so aus als könne er das Tempo des Führenden mitgehen. Aber er kämpfte sich wieder ran und konnte sogar auf den  letzten 600m leicht davonziehen. Er gewann den Lauf mit einer Zeit von 8:27,6 min und hatte dabei 6 Sekunden Vorsprung. In der M12-Klasse hatte unser Dennis Schmitz dann sehr leichtes Spiel, da sein Hauptgegner nicht am Start war. Mit dem Wissen nun nicht mehr an die Reserven gehen zu müssen, zottelte er vom Start dann auch gemütlich los, machte dann die letzten 1,5 Runden Druck und fertig war der Sieg. Die Zeit von 8:07,9 min spiegelt nicht sein wirkliches Potenzial wieder. Erstaunlich gut hielt sich in diesem Lauf aber Michael Eßer, M12. Lange blieb er an Dennis dran und wurde mit einer Zeit von 8:17,9 min guter 2. In diesem Lauf gab es  für uns aber noch ein weiteren richtigen Höhepunkt. Wie Schon Lukas im Rennen vorher lief auch Alexander Ruhl, M13, neuen Vereinsrekord mit 6:52,6 min (vorh.:Tobias Funke:7:01,8).Von Anfang an wollte Alex das Tempo hoch halten was ihm mit einer 75 sek Startrunde auch gut gelang. Bei 1.000m ging er so in 3:20 durch und hatte da schon einen kleinen Vorsprung. Die zweiten 1.000m waren dann immer noch flott mit 3:32min und so hatte er dann doch recht deutliche 70 m Vorsprung vor seinem Dauerrivalen.  Auf der 2.000m Strecke steht nun er an der Spitze unserer ewigen Vereinsbestenliste und läst dabei viele (aus ETV-Sicht) klangvolle Namen hinter sich. In diese Lauf wurde Johannes Stüttgen noch 3. Er lief ein sehr gleichmäßiges Rennen und erreichte eine Zeit von 7:28,4 min. Einen sehr schweren Stand hatte Jacob Funke, M14, in seinem Lauf. Allgemein war das Rennen nicht sehr rhythmisch. Keiner von den 6 ! Läufern wollte so richtig Tempo machen, Jakob allerdings auch nicht so ernsthaft, so dass es auf einen Spurt hinauslief, und da hat Jakob eben keine Chance. So war er zwar nur 2,7 sek hinter dem Sieger aber dennoch nur 4.in seiner Klasse aber mit immer noch guten 6:56,6 min.
Im kleinem Rahmenprogramm gab es Kugel und Speer. Hier warf Christian Vieten, M14, mit dem 600gr Speer gute 38,60m. Immerhin ist er damit in unserer BL schon 2. hinter Julian Vieten.  Ingrid Kusche war mit dem Kugelresultat von 9,40m zufrieden. Der Speer wollte nicht ganz so und blieb bei 25,36 m stecken. 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------

II    Kreismeisterschaften - Langstaffel, 15.04.05   Erkelenz


Am Freitag fanden in unserem heimischen Stadion die Langstreckenmeisterschaften über 3x800m und 3x1000m statt. Den Auftakt machten wie gewohnt die jüngsten Schülerinnen und diese boten den Zuschauern das knappste Rennen der ganzen Veranstaltung. Dabei siegte unsere 1. Mannschaft (W8/9) in der Besetzung Anna Lena Fabian, Nina Böbel und Tabea Franz in diesem spannenden 3x800m Rennen mit einer Zeit von 9:32,5 min und war dabei nur winzige 2/10 sek schneller als das praktisch gleichstarke Trio aus Myhl. Unsere 2. Mannschaft mit Dossow/ Bretthauer/ Jäger wurde hier noch 3. mit 10:23,3 min. Bei den Schülerinnen C (W10/11) holte unsere Mannschaft mit Saskia Trautmann/ Katrin Schneider und Laura Ruhl mit einer Zeit von 9:42,4 min  den 2.Rang. Unsere Schülerinnen B (W12/13) boten dann wieder ein sehr spannendes Rennen, spannender als wir es erhoffen konnten. Aber unsere 3 Mittelstrecklerinnen Simone Fränken, Heike Rhyßen und Christina Zwirner boten der eigentlich übermächtigen Konkurrenz aus Myhl, wenn man die diesjährigen Winterläufe als Maßstab nimmt, einen harten Kampf und mussten sich zum Schluss nur um 1,1 sek geschlagen geben. Ihre Gesamtzeit von 7:44,3 min bedeutet eine deutliche Verbesserung des alten Vereinsrekords (vorh. Hielscher/ Funke/ Rhyßen, 7:58,4). Dann hatten wir noch 2 Jugend-Staffeln am Start. Unsere B-Jugend mit Anna Birga Ostendorf/ Anna Savvaidis/ Linda Hermanns stand plötzlich ohne Konkurrenz da und lief dann locker mit einer Zeit von 8:17,8 min zum Kreismeistertitel. Im Gegensatz zur B-Jugend stellte sich dann unserer weiblichen A-Jugend die Konkurrenz, jedoch mit geänderter Formation um wahrscheinlich das Spannungslevel zu heben. Das es dann auch so richtig spannend wurde, dafür sorgte auch Cornelia Funke. Etwas defensiv  in ihrer Lauftempoeinschätzung wurden die ersten 400m angegangen, so dass mühelos die Gegnerin dran bleiben konnte. Allerdings wurde es danach auch nicht so richtig flott und so hatten wir statt einen kleinen Vorsprung einen ca. 4 Sekunden Rückstand hinzunehmen. Lena Rippolz als 2. lief dann in ihrem ersten Rennen über 800m eine recht ordentliche Zeit von ca.2:31,0 und sorgte dafür das der Abstand sich nur leicht vergrößerte. Auf der dritten Position musst nun Melanie Rhyßen ran und sie konnte dann den 30 Meter Rückstand schnell verringern und nach einer 68,5 Runde sogar aufschließen. Auf der Zielgraden machte Melanie dann alles klar und so siegte die A-Jugend  mit einer Endzeit von 7:31,3 min und einem 1,1 sek Vorsprung doch noch.
Nach einigen spannenden Rennen und 3 Kreismeisterschaftstitel durch unsere weiblichen Aktiven, mussten nun unsere männlichen Vertreter über 3x1.000m ran. Unsere Schüler D Staffel mit Johannes Raab, Hendrik Trautmann und Alexander Wilms liefen ganz souverän zum Sieg mit einer Zeit von 11:44,9 min. Aus dem erhofften Kreisrekord wurde noch nichts, denn verfehlten sie dabei aber nur um gut 4 Sekunden. Favorisiert auf den Titel waren wir auch mit unserer Schüler C Staffel, die auch diesen Lauf mit deutlichem Vorsprung gewann. Jedoch wurde, absolut unüblich, schon während des Laufes die Disqualifikation gegen unsere Staffel ausgesprochen als Startläufer Julius Franz grade auf Max Garner gewechselt hatte. Die Beiden  mussten sich dann vom Ausrichter aufklären lassen, das es im Gegensatz zum 4 x 50 m Sprint, wo es keine Wechselräume gibt, hier auf einen Wechselraum hätten achten müssen. Diesen überlief Max aber und so gab es eine der unnötigsten und überraschendsten Disqualifikation die der ETV je erlebt hat. (Da wir auch überhaupt keinen Vorteil durch diese Aktion hatten.) Unsere Zweitvertretung (Reitzenstein/Schiekel/Kön.-Fronhofen) wurde hier 4. mit 13:05,2 min. Das wir um den B-Schülertitel richtig kämpfen müssen war uns im Vorfeld klar. Vor allem dadurch das wir auf unseren 2. stärksten B-Schüler Läufer freiwillig verzichteten und auf das mittlerweile vertraute Trio Johannes Stüttgen, Dennis Schmitz und Alexander Ruhl setzten. Johannes lief dann gleich als Startläufer einen 5 Sekunden Vorsprung heraus, den Dennis, der taktisch klug lief, wiederum Alexander übergab und diesen dann wiederum ins Ziel brachte. 9:51,7 min war ihre Endzeit. Bei den A-Schülern hatten wir uns schon im Vorfeld kaum Chancen ausgerechnet. Christian Vieten blieb als Startläufer unter seinen Möglichkeiten und trotz Bestzeiten von Michael Durak und Jakob Funke war mehr als Platz 3 nicht drin. Zum Abschluss liefen dann die Jugend, Männer und Altersklasse um die Titel. In jeder Klasse bis einschl. M30 hatten wir wenigstens eine Mannschaft gestellt. So wurde im Vorfeld intern hitzig darüber gestritten welche Staffel von uns wie schnell sein könnte. Der Spaßaspekt überwog dabei klar, außer bei unserer B-Jugendstaffel. Diese sollte schon an diesem frühen Termin versuchen die Qualifikation für die "Deutschen" zu erreichen. Alexander Engel machte als Startläufer dann auch von Anfang an richtig Tempo und übergab mit einer sehr guten 2:41er Zeit, was für ihn BL bedeutet, den Stab an Manuel Mohrhenn. Dieser musste allerdings als einziger 3 mal gegen den Wind laufen. Auch er legte ein Höllentempo vor. Das zu hohe Anfangstempo (400 unter 60 Sekunden) sollte sich dann aber vor allem auf den letzten 200m rächen, die dann doch zu langsam waren. Tobias Funke hätte nun schon seine BL laufen müssen um die Qualizeit zu erreichen, die war aber eben noch nicht möglich und so waren wir mit einer Endzeit von 8:07,2 genau 5 Sekunden über der geforderten Zeit. Die restlichen 12 Läufer machten erstaunlicherweise teils recht gute Läufe, wo es für einige Athleten sogar (inoffizielle) Bestzeiten gab. Darüber hinaus waren es für uns die Titel Nr. 5-8 durch unsere B-Jugend, A-Jugend, Männer und durch die M30.  Nachfolgend sind alle Zeiten (ziemlich genau gestoppt) von unseren B-Schülern und älter aufgelistet  

                   1000m:

 1 Alexander Engel 89 2:41,4 BL  
 2 Tobias Funke 88 2:41,6    
 3 Manuel Mohrhenn 88 2:44,2    
 4 Marius Waldau 81 2:50,0 BL  
 5 Stefan Böhm 86 2:51,3    
 6 Sebastian Mohrhenn 85 2:53,5 BL  
 7 René Fischermann 86 2:53,5 BL  
 8 Norbert Borgmann 62 2:55,1    
 9 Patriz Füg 89 2:56,3 BL  
10 Ingo Jäger 88 2:57,6 BL  
11 Philipp Mohrhenn 86 2:59,2    
12 Alexander Ruhl 92 3:05,5 BL  
13 Roderich Bohnen 68 3:06,3    
14 Nikolaus Ritter 88 3:12,6    
15 Thomas Krings 89 3:13,1    
16 Michael Durak 92 3:13,5 BL  
17 Jakob Funke 91 3:13,5 BL  
18 Johannes Stüttgen 92 3:16,5 BL  
19 Christian Vieten 91 3:17,0    
20 Christoph Dohmen-Funke 54 3:22,6    
21 Dennis Schmitz 93 3:29,7    

 

Es gab auch wieder ein kleines Rahmenprogramm. Im Hochsprung konnte Peter Eßer mit übersprungenen 1,55m eine neue Bestleistung erzielen. Im Speerwurf gelang Christian Vieten sein erster 40m Wurf. Genau waren es 40,08 m. Alexander Ruhl warf mit dem für ihn ungewohnten 600gr Speer immerhin 30,40 m. Thomas Krings war im Kugelstoßen ebenfalls gut drauf und stieß Bestleistung. Er kam mit der 5Kg auf 12,67m. Ebenfalls BL ereichte seine Schwester Lisa Krings im Hochsprung mit 1,15 m. Ebenfalls testeten sich Eva Waldhauser im Hochsprung und sprang 1,49 m hoch. Andrea Printzen kam auf 1,35m. Im Kugelstoßen erreichte sie 8,38 m. Lorena Schenk stieß hier 8,15 m und mit dem Speer warf sie 18,47 m. Ganz gut drauf war hier Lena Rippolz. Sie warf  den 600gr. Speer 30,20m weit und setzte sich gleich an Nr. 2 unserer Vereinsbestenliste. Anna Savvaidis und Anna Birga Ostendorf warfen hier 17,53m bzw. 15,91m. Im Hochsprung kam Lena dann noch auf 1,49m. Anna auf 1,43m und Anna Birga 1,30m. Von unseren Seniorinnen war Uschi Schmitz aktiv. Die Kugel ging auf  9,57m und der Diskus auf 31,14 m. Ingrid Kusche kam mit der 3 Kg Kugel dann noch 9,61m weit.

--------------------------------------------------------------------

III   Aprilsportfest,  Erkelenz 23.04.05

Am Samstag  fand das von uns organisierte Frühjahrssportfest, besser bekannt als Aprilsportfest,  statt und markiert den eigentlichen Saisonstart für unsere heimischen Athleten aber auch erfreulicherweise  für immer mehr Auswärtige, die die Mischung aus Olympischen Distanzen/ Disziplinen und den sehr gut frequentierten Zwischen bzw. Unterdistanzstrecken gerne annehmen. 
Aber auch die betont lockere und nette Atmosphäre mit dem Bewusstsein und Ziel ein Sportfest für und mit den Athleten auszurichten bei der auch mal auf Wünsche der Sportler und Trainer eingegangen wird scheint bei Athleten ebenfalls willkommen zu sein und  wurde auch von den Organisatoren und von fast allen Kampfrichtern verstanden und umgesetzt. Das Wetter spielte ebenfalls mit und so fanden die Athleten fast schon perfekte Rahmenbedingungen an. Einzig und allein bietet die immer noch zu weiche Bahn nicht die Möglichkeit um ganz schnelle Zeiten zu erzielen. Aber die wird von Jahr zu Jahr härter und damit besser und schneller. Ungeachtet dieser Tatsache gab es eine ganze Reihe erstklassiger Leistungen. Dabei muss man als erstes das 3.000m Rennen von Christian Hengmith, 88, Tusem Essen, nennen. Der Bronzemedaillengewinner der Deutschen Meisterschaften über 800m von 2004 in Jena, lieferte eine extraklasse Leistung ab, die vielleicht sogar als das stärkste Rennen angesehen werden kann was diese Bahn je erlebt hat. Seine 8:35,85 min hätte letzten Jahres klar zum Titel bei den Deutschen gereicht. Leider ging diese Leistung im allgemeinem Trubel etwas unter und die zahlreich anwesenden  Zuschauer bekamen keinen Einblick davon was sie dort gerade erlebten bzw. verpassten. Ebenfalls schnell waren die Mittelstreckler über 600 m. Gleich ein Dutzend Läufer blieben unter der 1:30,0 Marke. Schnellster war Stephan Bardy, 85, Ameln Linnich, der Thomas Schmidl, (1999 od.2000) als schnellsten 600m Mann ablöste und mit 1:21,91 min Bahnrekord lief. Auf dieser Strecke waren aber auch unsere Mittelstreckler mit vorne dabei. Tobias Funke als 3. lief zügige 1:24,98 min und zeigt wie  auch Manuel Mohrhenn 1:26,47 min das man sich langsam an das Mittelstreckentempo + Härte gewöhnt. Alexander Engel war nach seinem starkem 1.000 m Rennen von letzter Woche dieses mal etwas müde und kam aber immer noch auf 1:28,92 min. Auf dieser 600m Strecke boten aber eigentlich 3 andere Athleten von uns eine ganz und gar nicht erwatete Leistungssteigerung. Das Patriz Füg und Thomas Krings, die sich ein packendes Finish lieferten, was Patriz gewann, 1:33,87 bzw.1:34,05 min laufen können obwohl diese Strecken nun überhaupt nicht auf deren Trainingsplänen stehen  ist schon eine dicke Überraschung. Genau so wie die Leistung von Dennis Phlippen, 90, der nach den  300m, 44,83 sek, noch die 600m lief und dort genauso schnell die 300m  wieder durchging und erst nach 400m, 61,5s, merklich langsamer wurde aber sich dennoch mit starken 1:42,66min ins Ziel kämpfte. Ebenfalls wieder stark und siegreich waren die Gebrüder Stüttgen. Johannes lief 1:47,43 und Lukas 1:56,72. Gewonnen hat auch Dennis Schmitz  in 1:53,84 vor Nico Stümer 1:59,18. Ebenfalls siegten Marcel Brethauer, M8, in 2:19,05, Alexander Wilms, M9, in 2:07,74m knapp vor Hendrik Trautmann, 2:08,74 und in der M10 gewann Julius Franz in 2:13,43. Über 300 m war Stefan Böhm mit 36,67 sek schnellster Mann des Tages. Er scheint für die anstehenden schweren 400m Rennen gut gerüstet zu sein. Nikolaus Ritter blieb mit 39,08 sek etwas unter seinen Möglichkeiten, war im Training schon schneller, verbesserte sich aber über 100m auf 12,17 sek. Bent Boidol lief hier auch noch gute 12,45 sek. Ein deutliches Achtungszeichen setzte Manuel Niß, M14, über 100 und 300m. Und dafür das sein Trainingsaufwand immer noch sehr minimal ist, sind dafür seine Leistungen schon jetzt  recht beachtlich. 12,32 sek lief er über die 100m und noch weiter ausbaufähige aber dennoch schon starke 40,56 sek über 300m. Hier lief noch Christian Vieten 43,01 sek  und Simon Jansen 46,19 sek. Mit gemischten Gefühlen beendete Dominik Rosenthal den Wettkampftag. Zuerst lief er starke 15,98 sek über die 110m Hürden, hatte da aber schon mit einer Verletzung zu kämpfen, die ihn dann beim 100m Lauf zu sehr zusetzte so das er die nicht konsequent zu ende laufen konnte. 12,62 sek waren sogar noch ganz OK. Thomas Krings lief hier noch 12,69 sek. Auf den 100 m hinterließ Simon Jansen einen guten Eindruck und lief 13,28sek. Christian lief 13,41sek. Peter Eßer, M14, debütierte stark über die 80m Hürden und gewann diese in 12,59sek. Christian lief 13,47sek. Bei den Schülern gab es auf den Sprintstrecken noch zwei Glanzpunkte. In der M12 lief Sebastian Beckmannshagen neuen Vereinsrekord von 10,57 sek (vorh.Gieron/Nellen 10,4sek), aber auch Thomas Hintzen war überraschend nah an Sebastian dran und verewigt sich als 2.schnellster Sprinter mit einer Zeit von 10,61sek in unsere Bestenliste. Den anderen Glanzpunkt setzte Jens Vorwerk, M12, mit einem weiteren Vereinsrekord. Er lief 10,30sek und löst damit T.Funke + Ch.Vieten, je 10,1s, als schnellste ETVer ab. Johannes St. lief hier noch BL mit 10,87s. Über die Hürden war dann Johannes mit 10,92sek schneller als Jens, 11,31sek. Über die längste Strecke des Tages die, 3.000m, liefen Jakob Funke und Alexander Ruhl ein tolles Rennen. Erst auf der Zielgraden viel die Entscheidung im internen Duell, was dann Jakob ganz knapp gewinnen konnte. 10:53,87min lautete die Zeit von Jakob nur 3/100sek dahinter kam Alexander ins Ziel. Bei Marius Waldau und René Fischermann lief es gar nicht so rund wie erhofft. Ziemlich weit weg von seiner BL war Marius Waldau mit 9:58,57, aber auch René  blieb unter seinen Möglichkeiten und lief 9:51,13min. Dagegen geht die Formkurve von Anna Birga Ostendorf wieder klar nach oben. Zum Ausdruck kam dies vor allem durch ihren starken 100m Hürdenlauf. Mit 15,92 sek verbesserte sie den Vereinsrekord  (vorh. Anna Savvaidis, 16,53s) doch recht deutlich. In diesem Lauf blieb aber auch noch Lena Rippolz unter der alten Marke. Sie lief 16,48sek. Anna Savvaidis lief hier noch ordentliche 16,65sek.Über 300m gab es das identische Kräfteverhältnis. Anna Birga war auch hier schnellste B-Jugendliche und lief 44,44sek. Lena kam auf 45,80sek und Anna lief knapp  dahinter ein mit 45,80sek. Linda Hermanns lief gleich beide Teststrecken und kam beim 300m Lauf auf 48,94sek und eine Stunde später beim 600m Lauf auf 1:53,79min. Das selbe Doppelpack hatte auch Melanie Rhyßen vor. Nach guten 43,06sek über 300m sah der 600m Lauf eigentlich auch recht gut aus, stieg aber dann überraschend und absolut ungewohnt für Melanie 120m vor dem Ziel einfach aus. Unsere W14 Truppe war auch zahlreich am Start. Lorena Schenk war über 100m in 13,72sek schnellste ETV´erin, Andrea Printzen lief hier noch 14,29sek. Über 300m zeigte Eva Waldhauser überraschend gutes Stehvermögen und gewann den Lauf in 46,57sek. Andrea Prinzen konnte auch überzeugen und lief als 3. gute 47,55sek. Lisa Vogel kam auf 49,92sek und Constanze Gerhartz auf 57,41sek. Schon gut aber noch nicht ganz so rund gestaltete Eva ihre 80m Hürden Zwar gewann sie den Lauf, aber ihre 13,66sek sind sicherlich noch ausbaufähig. Lorena kam mit soliden 14,85sek ins Ziel und dahinter Lisa mit 15,61sek. In der W13-Klasse lief Laura Lindholm ein starkes Rennen über die 75m. Mit ihrer Zeit von 10,82sek setzt sie sich gleich an Nr.2 unserer BL. Auch die 10,99sek von Christina Zwirner bedeuten Bestzeit. Dagegen blieben Corinna Füg mit11,24sek und Heike Rhyßen mit 11,60sek etwas über ihren Bestleistungen. Auch über die Hürden lief es für Corinna noch nicht so gut und blieb mit 12,41sek auch hier über ihre BL. Flott unterwegs waren dann noch Heike und Christina über die 600m. Christina kam in einem Sololauf auf gute 1:51,50min und Heike dahinter auf 1:54,46min. Andrea Lenzen, W12, war stark über die beiden Sprintstrecken. Über 75m lief sie flotte 11,02sek und über die 60m Hürden gute 12,54sek. Franziska Grotheer lief ebenfalls beide Strecken und kam auf 12,08sek bzw.13,74sek. Claudia Vieten lief 12,39sek über 75m und abschließend die 600m in 2:12,75min. Bei den Schülerinnen D und C liefen dann noch eine ganze Reihe die 600m.  Tabea Franz gewann in der W8-Klasse klar das Rennen. Mit 2:19,49min war sie gut 10 sek schneller als die zweit platzierte Katrin Jäger, 2:30,91min. Francisca Brethauer lief 2:34,04min. Anna Lena Fabian wurde 2. in der W9-Klasse mit einer Zeit von 2:17,42min. Luca Dossow wurde 4. mit 2:19,44min, Annika Seifert 7. mit 2:39,91. Lourene Gollatz und Maike Joeres liefen hier noch 2:50,49min und 2:51,21min. Bei der W10 gab Monika Oblonczek einen prima Einstand über die 600m. In 2:13,90 war sie schnellste Kreisathletin. Auch Katja Schneiders 2.19,18min waren stark und Johanna Kück, 2:24,68min, und Laura Ruhl, 2:25,91min, komplettieren das starke Mannschaftsergebnis. Auch Saskia Trautmann war in der W11 schnellste Kreisathletin. Mit ihrer Zeit von 2:09,22min war sie gut 3 Sekunden schneller als Vereinskameradin Lisa Krings, die 2:12,47min lief.
 

 

IV   23.04.05 Erkelenz  +   30.04.05 Übach - Palenberg

Die letzten beiden Aprilwochenenden standen bei unseren jüngsten Athleten und Athletinnen  ganz im Zeichen der beliebten 3-Kämpfe. Viele waren gleich bei beiden Veranstaltungen aktiv. Nils Trulke war beim Aprilsportfest in der M8-Klasse bester 3-Kämpfer. Er holte mit 662 Punkten genau 20 Punkte mehr als Marcel Brethauer, der 3. wurde. In der M9 war Julius Raab stärkster 3-Kämpfer mit 837 P. Seine beste Einzelleistung waren die 8,60sek über die 50m. Eine Woche später steigerte dann Alexander Wilms als Sieger diese Punktzahl um ganze 4 Punkte auf 841P. Auch hier waren die 50m, 8,1sek,  die beste Einzelleistung. Beide Sprintleistungen kommen in die Top 10 unser ewigen BL. Hendrik Trautmann machte ebenfalls in Übach seinen besseren 3-K und holte 804 P. Dazu schob sich unsere  Schüler D-Mannschaft in der Besetzung Raab, Wilms, Trautmann, Waldmann, Trulke mit 3865 P. auf den 2. Platz unserer ewigen BL. In der M10 siegte an beiden Orten überlegen jeweils Max Garner.  In Übach  holte er 924 P, wobei er dort  Bestleistungen im Sprint, 8,3s, und Wurf 35,0m aufstellte. Jonas Schiekel wurde beim Aprilsportfest 3. mit 787 P. Sebastian Köntopp-Fronhofen meldete sich nach langer Pause wieder zurück. Bestleistungen gab es im Sprint, 8,07s und im Weit 3,92m. Trotz des etwas zu schwachen Ballwurf steigerte er seine 3-Kampfleistung auf 985 P., was immerhin  Platz 2 in einer starken Konkurrenz beim Aprilsportsfest einbrachte. Aktiv waren natürlich auch unsere Mädchen und dies im vergleich sogar noch einen Tick erfolgreicher. Das lag vor allem an unserer sehr starken W8-Riege. Zum Vergleich waren sie im Schnitt deutlich schneller über 50m als die gleichaltrigen Jungen. Besonders tat sich hier Julia Fabian hervor. Gerade mal der W7-Klasse angehörig war sie dennoch schnellste im ganzem W8´er Feld. Mit einer Zeit von 8,95s schob sie sich auf Anhieb auf Platz 2 unserer BL. Nur ganz knapp dahinter mit einer Zeit von 8,97s kam Tabea Franz. Dazu sprang (3,05m) und warf (18,5m) sie im gesamten Starterfeld  am weitesten, so dass ein recht überlegender Sieg beim Aprilsportfest heraussprang. Mit ihrer Gesamtpunktzahl von 864 P kletterte sie dann sogar noch auf Platz 3 unserer  Top 10 Liste. Katrin Jäger ebenfalls mit flotter 50m Zeit (9,18s) kam in Erkelenz auf Platz 4 mit 705 P. Auf den nächsten Plätzen kamen Julia mit 685P und Franciska Brethauer mit 664P. In der W 9 gelangen uns zwar nicht die ganz großen 3-Kampfresultate, jedoch einige klasse Einzelleistungen. Mara Dohr zeigte eine richtig starke Vorstellung über die 50m. Ihre gesprinteten 8,37sek bedeuten neuer Vereinsrekord (Vorh. Vera Jansen, Lisa Vogel, Saskia Trautmann alle 8,3s). Stark auch die 3,32m im Weitsprung  von Anna Lena Fabian und die 8,81s von Luca Dossow . Insgesamt konnten dennoch unsere D-Schülerinnen beide Male die Mannschaftswertung mit recht ordentlichen Punktzahlen gewinnen. In Erkelenz hatten wir auch eine C-Schülerinnen Mannschaft am Start. In die Wertung kamen Lisa Krings 1002P, Saskia Trautmann 986P, Johann Kück 948P, Katja Schneider 903P und Laura Ruhl mit 857 P. Einen super Wettkampf hatte in Übach Simone Fränken. Mit ihren 3 Einzelleistungen kam sie jeweils in die Top 10 und mit ihrer 3-Kampfpunktzahl von 1380P setzt sie sich gar auf Platz 2. Ihre Einzelergebnisse:75m-11,1sek, Weit - 4,14m und der Ballwurf mit sehr starken 44,5m (Platz 3 der BL). Neben den 3-Kämpfen und den Laufdisziplinen gab es beim Aprilsportfest  mit Speer und Kugel zwei Wurf/ Stoß Disziplinen. Ganz passabel der Speerwurf von Alexander Ruhl, M13, der bei 34,63m landete. Peter Eßer, M14, gewann noch das Kugelstoßen mit ausbaufähigen 9,15m. Auch Christian Vieten, M14, gewann das Speerwerfen  aber auch hier nur mit einer Durchschnittsleistung von 34,08m. Ganz ordentlich waren unsere B-Jugend Kugelstoßer. Thomas Krings gewann deutlich mit der 5Kg Kugel die er auf 12,54 setzte. Aber auch Bent Boidol mit 10,74m und Patriz Füg mit 10,17m kamen über die 10,00m Grenze. Im Speerwurf konnte sich dann Thomas auf gute 42,02m verbessern und auch Tobias Funke warf noch knapp über die 40,00m (40,09m). Ebenfalls siege konnte Martha Bagusche mit der Kugel verbuchen. Sie warf trotz Probleme mit dem Rücken 9,65m. Ebenfalls siegreich war Christina Zwirner, W13, mit der Kugel. Sie stieß 7,01m weit. Heike Rhyßen, W13, warf den Speer auf siegreiche 23,31m, wie auch Lorena Schenk, W14, die auf 23,02m kam. Eva warf hier noch  20,98m. Im Kugelstoßen kam Andrea Printzen auf ordentliche 8,39m, gefolgt von Lisa Vogel mit 7,62m und Constanze Gerhardt mit 7,39m.

 

----------------------------------------------------------------------