Home Veranstaltungen Ergebnisse Bestenlisten Vereinsrekorde News  
 
Leichtathletik

 Januar
 Februar
 März
 April
 Mai
 Juni
 Juli
 August
 September
 Oktober
 November
 Dezember

 Archiv


 

März 2005

 
   I  Hallenkreismeisterschaften, Übach-Palenberg 5./ 6.März                                                                                

Wie üblich fanden am ersten Märzwochenende die Hallenkreismeisterschaften in Übach-Palenberg statt. Da wir über den Winter hindurch, Hallen bedingt, kein ordentliches Techniktraining durchführen konnten, war für alle Athleten dies auch gleichzeitig eine kleine  Reise ins ungewisse. Trotz allem sind wir mit einer recht großen Truppe angereist und waren schlussendlich die erfolgreichsten Titelsammler. Mit gleich 2 Titeln trug Sebastian Köntopp-Frohnhofen zu. Über 50m lief er in der M11 jeweils im Vor und Endlauf 8,0 sek und war dadurch nicht zu schlagen. Im Hochsprung folgte der 2. Titel. Als einziger sprang er 1,22m hoch. Der ein Jahr jüngere Max Garner, M10, wurde 3. im Hochsprung mit genau 1.00m, und 4. im 50m Sprint mit 8,6 sek (VL 8,4). Die noch jüngeren Athleten durften nur die 50m laufen. Dabei lagen in der M9 unsere beiden Mittelstreckenasse auf Platz 2 und 3. Hendrik Trautmann lag dabei dieses Mal knapp mit einer Zeit von 8,3 vor Alex Wilms, ebenfalls 8,3 sek. In der M12 konnten wir 3 von 4 möglichen Titeln holen. Zwei gewann Sebastian Beckmannshagen. Im Sprint über 60 war er deutlich vorn und gewann locker in 8,9 sek. Seine Vereinskameraden Michael Eßer als 2. (9,3sek) und Julius Rauschen als 3. (9,5sek) durften ihn dann bei der Siegerehrung auf dem Weg zum Treppchen begleiten. Im Hürdenlauf merkte man unseren Athleten an, dass sie grade mal zwei Hürdeneinheiten den ganzen Winter über trainiert haben. So war dann der Vorlauf von Sebastian noch recht holprig (11,8sek), doch im Endlauf spielte er auch seine Sprintqualitäten aus und gewann dann auch diesen Lauf mit einer Zeit von 11,2 sek. noch recht deutlich. Bei Julius Rauschen, auch M12, verhielt es sich ebenso. Im Vorlauf lief er grade mal eine 12,0 sek. Im Endlauf war es dann schon eine 11,5 sek, was zu Platz 3 langte. Auch Michael Eßer gelang durch seine VL-Zeit noch in den Endlauf, wo er sich dann von 12,3 auf 12,1sek verbesserte, was Platz 4 bedeutete. Peter Hallen blieb mit 13,4 sek im VL stecken. Im Hochsprung lagen Julius und Sebastian dann mit gesprungenen 1,34m gleich auf. Beide hatten teils erhebliche Probleme mit Anlauf und Überquerung, aber für Platz 2. hinter dem sehr starken A.Piorek (Geilenkirchen, 140m) reichte es dennoch. Julius gewann dann noch recht überlegen das Kugelstoßen und leitete damit den zweiten Dreifacherfolg ein. Mit 6,85m lag er 22 cm vor dem zweiten Michael Eßer und weitere 25 cm vor Sebastian Beckmannshagen als 3.(6,38m). Peter Hallen kam hier auf 5,56m. In der M13 holte Johannes Stüttgen etwas überraschend den Titel über die 60 m Hürden. Im VL schon der schnellste, steigerte er sich nochmals um 2/10sek und gewann den Endlauf mit 10,8 sek. Ebenfalls unerwartet gewann Alexander Ruhl den Hochsprung. Sogar recht ordentlich sahen seine Sprünge aus und so übersprang er als einziger 1,40m. Ihm am nächsten kam Johannes. Als Zweiter kam er auf gute 1,37m.. Michael Durak kam auf 1,34m (Platz 5). Im Kugelstoßen lag Alexander wiederum einen Platz vor Johannes. Alex kam auf gute 9,33m was Platz 2 einbrachte. Johannes kam auf 7,81m. Michael Durak stieß 7,26m/ Platz 6. Im Sprint konnte Johannes 3. mit einer Zeit von 8,8 sek. (VL 8,8s) werden und war damit schnellster ETVer in der Klasse. Allerdings profitierte nicht nur er davon das unsere zwei klar schnellsten Sprinter fehlten. Bei Alexander und Michael müsste man eigentlich den Mantel des Schweigens über ihre Sprintleistungen legen. Alex lief 9,5 über 60m und 11,4 über die Hürden. Michael 9,3sek bzw.11,5 sek. In der M14 ging es dann erwartungsgemäß am spannungsgeladensten, härtesten und hochklassigsten zu. Im 60m Sprint konnte unser Neuling Manuel Niß gleich einen hochwertigen Sieg erringen. Schon im Vorlauf wie aber auch im Endlauf kam er am kraftvollsten und am schnellsten aus den Blöcken, führte gleich von Beginn an und ließ sich die Führung  jeweils nicht mehr nehmen. 7,9 sek waren jeweils seine Endzeiten. Peter Eßer gewann dann etwas überraschend doch recht deutlich den Hürdenlauf. Mit einer Zeit von 10,1 sek lag er doch satte 0,5 sek vor dem 2. Christian Vieten im Vorlauf mit Peter noch auf einer Höhe, verhaspelte sich an der 3 oder 4 Hürde und lief mit 10,8 sek. auf Platz 3. Im Hochsprung konnte Christian dann doch wieder überzeugen. Er übersprang 1,58m und wurde damit 2. hinter dem noch stärkeren Dennis Swierczyna (Geilenkirchen), den er aber nächste Woche bei den Nordrhein Hallenmeisterschaften zu einer Revanche herausfordern kann. Im Hochsprung war Peter etwas hinter seinen Erwatungen geblieben (1,46m/Platz 6) konnte aber im Kugelstoßen dann immerhin Silber gewinnen. Mit 9,12m lag er gut vor Christian 8,56m/Platz 7 und Manuel 8,08m/Platz 8. Dennis Phlippen erreichte im Hochsprung sein bestes Ergebnis. 1,35m langte zu Platz 2. Im Kugelstoßen rechten seine 5,28m zu Platz 3 und den Sprint legte er in 9,1 sek ab/Platz 5.
Am Sonntag durften dann die Jugendlichen ran. Als erste Disziplin waren die Hürden ausgeschrieben. An diesen wagte  sich dann Stefan Böhm. Im Vorlauf lief  er 9,40sek und im Endlauf steigerte er sich leider ohne Konkurrenz  auf 9,28 sek. 
Sogar noch schneller war Dominik Rosenthal in der B-Jugend. Zwar sind dort die Hürden ca.7,6 cm niedriger aber dennoch sind seine im Vorlauf erzielten 9,05 sek recht beeindruckend. Im Endlauf war er dann zwar etwas langsamer, 9,19sek, aber es reichte dennoch zu einem überaus deutlichen Sieg. Dahinter kam Thomas Krings mit ruppigen Laufstil und dementsprechenden mäßigen 9,98sek als 2. ins Ziel. Im Vorlauf war er mit 9,54 sek jedoch deutlich schneller. Bent Boidol kam auch nicht so zurecht und lief 10,16sek. Im 60 Sprint sah die Reihenfolge nicht anders aus. Dominik herrschte auch hier nach belieben. Schaden nur das mit Tobias Funke und Nikolaus Ritter seine zwei schärfsten Konkurrenten wegen Verletzungen absagen mussten. Aber das störte ihn nicht und so lief er auch wieder im Vorlauf mit auswärtiger Konkurrenz seine beste Zeit mit 7,77sek.(EL 7,87sek).  Dahinter wieder Thomas mit 8,19 sek, der damit auf der Sprint und Hürdenstrecke seine ersten Hallenniederlagen seiner Laufbahn hinnehmen musste. Bent wurde hier noch 3. (8,33sek EL/ 8,22sekVL). Hier auf der 60m Strecke rückte Stefan Böhm die Rangordnung wieder zurecht. Im Vorlauf lief er 7,58 sek und war damit mit knapp 2/10 Vorsprung schnellster ETVer. Denn Endlauf gewann er dann noch mit 7,61 sek. Im Kugelstoßen lag erwartungsgemäß Thomas ganz vorn. Mit seinem weitesten Stoß lag er 1,36m vor dem zweit platzierten Bent. Patriz stieß auch noch über 10m (10,10m) und wurde 3. Dominik kam 8,58m weit und Max 7,76m. Im Hochsprung konnte dann wieder Thomas Krings klar überzeugen. 1.77m ist eine Aufwertung seiner BL von 1 cm und lag damit  9 cm vor Bent Boidol, der 2. wurde. Patriz sprang ebenfalls BL (+1cm) und kam mit 1,65m auf den dritten Rang. Für Maximilian Rauschen lief es gar nicht gut und so blieb es bei übersprungenen 1,62. Dominik Rosenthal sprang hier noch 1,59m.
Der Hochsprung war auch für Christiane Nehen eine klasse Angelegenheit. Ohne Hochsprungtraining den ganzen Winter hindurch konnte sie sich dennoch steigern und sprang mit 1,58 BL und zum Titel. Im Kugelstoßen wurden es auch noch ordentliche 8,85m (Platz 3). Melanie Rhyßen, wJA, gewann ebenfalls den Hochsprung mit 1,40m. Eigentlich stärker ihre Kugelstoßweite von 9,87m. Aber es hätten 9cm mehr sein müssen für Platz 1. Hanna Hielscher ging in drei Disziplinen an den Start. Sie wurde 2 im 60m Sprint mit 9,28 sek und ebenfalls 2. im Hochsprung (1,35m). Im Kugelstoßen (8,09m) sprang noch der 3.Platz heraus. Einen ersten Platz im Kugelstoßen erreichte erwartungsgemäß Martha Bagusche in der B-Jugend. Mit 9,59m stieß sie fast 2 Meter weiter als ihre Mannschaftskameradin Lena Rippolz (7,64m). Anna Savvaidis kam auf Platz 3 mit 7,27m. Etwas besser lief es im Hochsprung für sie. 1,43m bedeutete Platz 2. Noch mehr hätte im Hürdenlauf herausspringen können. Nach Vorlaufbestleistung von 10,80 sek kam sie im Endlauf nicht richtig zur ersten Hürde und das Rennen war aus. Lena Rippolz konnte sich im Endlauf auf 10,96 sek verbessern (VL 11,09 sek) und erreichte Platz 2. Im Hochsprung wurde sie 3. mit 1,40m. Im 60m Sprint konnte Anna dann doch noch endlich einen 1.Platz verbuchen. Jeweils im VL (8,92 sek) und im EL (8,90) war sie nicht zu schlagen. Lena Rippolz wurde 5. in 9,52 sek (VL 9,38sek). In der W15 war nur Vanessa Jansen am Start und da auch nur auf der 60m Flach-Sprintstrecke. 9,3 sek waren dann Platz 3. In der W 14 räumten unsere Athleten ganz gut ab. Ganz vorne steht dabei die Leistung von Eva Waldhauser im Hochsprung.  Ihre gesprungenen 1,57m sind grade wegen unserer Trainingsmöglichkeiten mächtig gut. Aber auch ihre beiden Hürdenläufe waren recht schnell. Obwohl im EL zwei kleinere Fehler drin waren war sie mit 10,2 sek 1/10s schneller als im VL. Neben den 2 Titeln von Eva kam dann noch ein dritter im Sprint hinzu. Andrea Printzen (8,9sek) konnte sich dabei knapp vor Kollegin Lorena Schenk behaupten (8,9sek). Im Kugelstoßen kam Andrea noch auf Platz 2 mit 8,11m und ließ wiederum Lorena (3./ 7,55m) hinter sich . In der W13 konnte dann Simone Fränken die beste Platzierung erreichen. Ihre Kugelstoßweite von 8,21 war nicht zu schlagen. Christina Zwirner hatte aber auch keinen schlechten Tag erwischt. Vor allem ihre 1,41m im Hochsprung waren sehenswert, bedeuteten höhengleich mit der Siegerin Platz 2. Aber auch auf der Sprintstrecke besonders im VL war sie nicht so weit weg von der Spitze wie man hätte vermuten müssen. Im Endlauf sprang mit einer Zeit von 9,1 sek Platz 3 raus. Im VL waren es gar 8,9 sek. Schnell in den VL waren auch Laura Lindholm (9,0s), Simone (9,0s), Corinna Füg (9,1s) und Heike Rhyßen (9,3s). Über die Hürdenstrecke lief es bei Corinna und Simone noch nicht ganz rund. Corinna kam noch so grade in den EL, wo sie 4. wurde (11,8s/ VL 11,7s). Simone lief 12,0 s im VL. Heike holte im Hochsprung Bronze mit 1,35m und wurde 5. im Kugelstoßen mit 5,93m. Christina wurde dort sogar 3. mit 7,38m und Laura 6. mit 5,33m. Corinna kam im Hochsprung auf Platz 6 mit 1,26m. In der W12 konnten wir ebenfalls den Kugelstoßtitel zu uns holen. Alexandra Lenzen war mit 5,87m knapp vorn. 3. wurde hier noch Claudia Vieten mit 5,41m. 4. Franziska Grotheer (5,01m). Alexandra war dazu noch recht schnell über die Sprintstrecken. Sie wurde 3. über 60m (9,1sek) und 4. im Hürdenlauf (12,6sek). Im Sprint blieb Claudia (9,8sek) ebenso in den VL stecken wie Franziska (10,8sek), die dazu noch die Hürden lief (13,4sek). In der W11 machte es Lisa Krings ihrem Bruder Thomas im Hochsprung gleich. Auch sie war mit Abstand beste Springerin und holte den Titel mit 1,28m. Saskia wurde hier 3. mit 1,13m. Dafür blieben beide Athletinnen in den Sprint-VL stecken. Beide liefen 8,6sek. Laura Ruhl konnte nur knapp die Endläufe in der W10/ 50m nicht erreichen. 8,9 sek waren 1/10 zu langsam. Bei unseren Jüngsten sieht es wieder anders aus. In der W 9 konnte Mara Dohr mit 8,5 sek gute 2. werden und Tabea Franz zeigt das sie neben den Waldläufen auch noch sprinten kann. Mit 8,8sek wurde sie Kreismeisterin.

 

-------------------------------------------------------------------------

 

II   Schüler-Hallennordrheinmeisterschaften, Leverkusen, 13.03.05

Den erwartet schweren Stand hatten unsere drei Starter bei den 1. Hallen LVN-Meisterschaften in Leverkusen. Dazu kam etwas unglücklich hinzu, das wir grade parallel an diesem Wochenende ein Trainingswochenendlager in Hinsbeck besuchten, das unter verschiedensten Aspekten nicht grade Leistungsfördernd auf die körperliche Beschaffenheit unserer Athleten wirkte. Dennoch konnte Peter Eßer, M14, im Vorlauf der 60m Hürden seine BL von 10,1sek auf gute 9,80 sek verbessern und sich für die Zeitendläufe qualifizieren. Dort lief er dann nochmals eine gute 9,88 sek und wurde im 30 Mann starken Feld 13. Christian Vieten, M14, kam wieder nicht so mit den Hürdenabständen zurecht und lief dadurch nur mäßige 10,90sek. Im Hochsprung lief es besser für ihn. 1.56m ist immerhin seine zweitbeste Hochsprungleistung und brachte im kleinem Starterfeld Platz 7 ein. Im Weitsprung ging es für Peter darum zum ersten Mal vom Brett zu springen. Und dafür das er nach min.5 Monaten überhaupt mal wieder gesprungen ist, waren seine 4,91m recht ordentlich. Für den Endkampf reichte es allerdings nicht. Zum Abschluss waren die 60m dran. Im ersten Vorlauf musste gleich unserer Newcomer und frisch gebackener Kreismeister über diese Distanz, Manuel Niß, M14, ran. Dort lief er dann 8,00 sek was BL bedeutet. Mit der 11.Zeit von 39 Startern qualifizierte er sich für die Endläufe. Peter und Christian blieben mit ihren Zeiten von 8,38sek und 8,55sek im Rahmen ihrer Möglichkeiten, verpassten aber die Endläufe. Manuel wollte im zweiten Zeitendlauf die 8,00sek Marke knacken. Und dies sollte ihm dann auch gelingen. Zeitgleich mit dem Sieger des Laufes konnte sich Manuel wiederum verbessern und lief starke 7,93sek, was ihm dann sogar noch Platz 8 einbrachte.

 

-------------------------------------------------------------------------


III   25.Waldlauf in Dahlheim, 13.03.2005

Selten zuvor waren unsere Crossläufer so erfolgreich wie an diesem Wochenende. Bei der Jubiläumsveranstaltung gelangen allein unseren männlichen Athleten 9 Klassensiege. Die meisten Athleten unterbrachen extra ihr Wochenend-Trainingscamp und reisten direkt aus Hinsbeck nach Dahlheim an, deren Strecke aber gleich eine Überraschung bereit hatte. Denn die lange Startgrade wurde mit einigen Kubikmeter Sand aufgeschüttet, die die Strecke tiefer und sicherlich nicht schneller machte. Die Veranstaltung begann  wie immer mit dem 3750m Lauf für A/B und Männer. Für uns waren Alexander Engel und René Fischermann am Start. Nach der ersten von drei Runden lagen Alexander und der Viersener Jens Patommel ziemlich gleich auf, 25m dahinter folgte René. Dann zu Beginn der dritten Runde drückte Alex auf dem sandigem Untergrund noch mal ein bisschen aufs Tempo und löste sich Meter für Meter von seinem ärgsten Konkurrenten. René folgte knapp 20 Sekunden dahinter. Auf der Zielgraden hatte Alex dann alles unter Kontrolle und lief mit 4 Sekunden Vorsprung und einer Zeit von 13:05min ins Ziel. Eigentlich hatte er noch bis einige Stunden vorher geglaubt er könnte einen Angriff auf seine Streckenzeit von 2004, (8:27min), unternehmen, bekam aber am Vormittag vom Trainer mitgeteilt das er drei und nicht zwei Runden laufen müsste. Addiert man aber die 1. und 3. Runde seines Laufes kommt man auf glatt 8:30min, was ja auch fast schon BL ist und  unterstreicht somit eindrucksvoll wie stark sein Lauf, vor allem unter diesen Bedingungen war. René lies es hinten raus immer lockerer angehen und hatte als Endzeit 13:46min, gewann aber sicher die A-Jugend und wird wenn nichts unverhofftes passiert den Crosstitel sicher gewinnen. Ein ähnlich starken Lauf machte unserer anderer Alexander. Im M13 Lauf, über 1250m, musste sich Alexander Ruhl aber gegen direkte  Konkurrenz wehren und dieser Konkurrent pushte Alex lange vor sich her, musste aber dann beim Einbiegen auf die Zielgrade sichtlich erschöpft Alex deutlich ziehen lassen. Als Lohn für diesen sehr harten Lauf gab es für Alex neben dem  Sieg mit einer Zeit von 4:15min und dem endgültigen Crosscup-Sieg, vor allem noch einen neuen Streckenrekord, den vorher auch einer von uns hielt. (Thomas Houben, 4:21min). Ebenfalls stark war hier noch Johannes Stüttgen. Als guter 3. mit einer Zeit von 4:31min zeigt er deutlich das mit ihm weiter zu rechnen ist. Sehr gut sah es auch wieder für Dennis Schmitz aus. Mit ca. 20m Vorsprung und einer Zeit von 4:40min gewann er seine M12- Klasse und zog nach Punkten in der Crosswertung auf den bis dato Führenden gleich. In der M9 musste Alexander Wilms nicht bis ganz an die Leistungsgrenze heran. Über 850m (3:19m) lief er ungefährdeter als die Zeiten es aussagt zum Sieg. Damit hat nun auch er den Crosscup schon gewonnen. Ins Gespräch brachte sich auch wieder Julius Franz. Nach 2 Niederlagen in Folge, lag er nun zum ersten Mal  wieder knapp vorne. 5:50min brauchte er für die 1250m.  Wiederum von der besten Seite präsentierte sich Lukas Stüttgen, M11. Leider gab ihm  sein schärfster Kontrahent, der ihm die einzige Kreisniederlage, und die ausgerechnet beim Kreis-Cross, der letzten 12 Monate zuführte, wiederum keine Möglichkeit auf eine Revanche. So gewann Lukas auf der 1250m langen Runde überaus deutlich mit 80m Vorsprung . Noch deutlicher machte es Jakob Funke auf der allerdings auch doppelt so langen Strecke. Er hatte nicht nur seine Altersgenossen sicher im Griff sondern genau so deutlich  die weibliche A+B Jugend. Nur nebenbei bemerkt ist es doch so, das in den M/W 8-12 Klassen die Mädels meistens gleich oder sogar schneller sind als die Jungens. Das dann aber wiederum ein gewiss nicht über reifer 13 jähriger, wie Jakob, deutlich schneller ist als die jungen Frauen, die eigentlich jetzt im bestem Alter und denke ich mal im gutem Trainingszustand sind, ist dann doch eigentlich seltsam. Nun gut, Jakob gewann mit einer Zeit von 9:32min und hatte dabei ca.120m Vorsprung. Am  souveränsten machte es dann zum Schluss noch Sascha Berger über 7500m oder 6 Runden. Gleich nach der 1.Runde lief er mehr als 100m voraus, das man fast schon befürchten musste das er selbst den 2. noch überrunden könnte. So drastisch wurde es zum Glück nicht aber gut 2:30min oder so 750m Vorsprung waren es halt doch. Seine Zeit von 26:38min bedeutet ein Schnitt von 3:33m/Km. Außerdem sind noch folgende ETVer am Start gewesen: Konstantin Schneider wurde 5 in der M8 mit 4:12min, Simon Knippertz auch M8 lief 4:28min.Jonas Schickel wurde 4. in der M10 mit 6:11min. Pascal Gollatz 6 in der M13 mit 5:39min und dann liefen noch unsere beiden B-Jugend  Mehrkämpfer die 3750m Strecke. Patriz Füg wurde 4. mit 15:29min und Thomas Krings 5. mit. 17:27min
 
Sehr erfreulich war auch das zahlreiche erscheinen unserer weibliche Läuferinnen. Vor allem Cornelia Funke traute sich nach längere Zeit mal wieder an einen Waldlauf teilzunehmen. Und das sie eigentlich auf diesen Strecken immer noch etwas zu bieten hatte sah man schon nach der ersten Runde. Für den Gesamtjugendsieg reichte es zwar dann nicht ganz, konnte aber dennoch in ihrer A-Jugendklasse die starke und routinierte Konkurrenz hinter sich lassen. 10:01min lautete dann ihre Zeit über die 2500m lange Strecke. Wesentlich kürzer hatten es dann unsere Kleinsten. In der W8 lief über 850m Tabea Franz auf den 2.Platz mit 3:38min. Den Crosscuptitel konnte sie noch nicht für sich entscheiden, da sie zum ersten Mal in diesem Jahr eine Kreisathletin vor sich hatte. Anna Lena Fabian, W9, lief auf einen guten 4.Platz.(3:45min). In den W10 war Laura Ruhl  schnellste vom ETV. Sie wurde 5. in 5:55min. Katja Schneider folgte knapp dahinter mit 5:57min. In der W11 wurde Lisa Krings  4. in 5:33min. In der W12 wurde Alexandra Lenzen 5. in 5:28min. Dahinter folgten Franziska Grotheer als 7.(5:36) und Claudia Vieten als 9 (5:41min). In der W13 lief Christina Zwirner nur knapp über 5 Minuten (5:05) und wurde somit 4. Heike Rhyßen folgte nur knapp dahinter 5:07min. Corinna Füg und Laura Lindholm folgten etwas dahinter mit 5:35 bzw.6:17min. Locker nahmen ihren Lauf dann noch Lorena Schenk, W14 und Vanessa Jansen, W15. Auf ungewohnten Terrain liefen sie zusammen die 2500m Strecke und kamen als 2. und 3. mit 13:09 und 13:11min in Ziel. In der B-Jugend wurde noch Linda Hermanns gute 3. Sie lief 11:28min. Den 11. Tagessieg lief Christel Rhyßen ein. Sie gewann ihre W45-Klasse mit guten 13:07min 

 


IV  3.Lauf der Nettetaler Laufserie, 19.03.05

Nachdem Manuel Mohrhenn schon die ersten beiden Veranstaltungen der 3-teiligen Nettetaler Laufserie gewinnen konnte, lief er nun auch beim dritten Lauf, der über 5 Km ging,  zu einem weiteren ungefährdeten Sieg. Bei für die Jahreszeit recht guten Wetterbedingungen lief er mit 17:11min wie erwartete eine neue Bestzeit. Dieses doch recht zügige Tempo konnte dann auch niemand mitgehen und brachte Manuel einen 66 sek Vorsprung ein. Damit konnte Manuel in der Gesamtwertung seinen Sieg vom letztem Jahr wiederholen. Nur gewann er dieses Jahr die Jugendwertung, in der B+A Jugend zusammengewertet werden, noch deutlicher. Seine 2, 3 und 5Km Laufzeiten addieren sich zu 33:20 min was in der Gesamtwertung einen Vorsprung von 2:13min bedeutet.
Kurt Mohrhenn musste zum Abschluss der Serie die 15 Km bewältigen. Er brauchte für die Strecke 1:04,38 Std. In der Gesamtwertung addieren sich seine Zeiten für die 37,5 Km auf 2:42:53 Std. Er belegte damit in seiner M45 Klasse den 18.Platz.